BME-Region Nürnberg - Mittelfranken

Seit der Verabschiedung des Dodd Frank Wall Street Reform and Consumer Protection Act (2010) in den USA, müssen Unternehmen, die an der Börse notiert sind, jährlich die Verwendung von Konfliktmineralien offenlegen. Die vom Dodd Frank Act betroffenen Unternehmen sind verpflichtet, anzuzeigen, ob sie Konfliktmineralien, die für die Herstellung oder Funktion ihrer Produkte notwendig sind, aus der Demokratischen Republik Kongo oder Nachbarstaaten verwenden. Dabei müssen sie die gesamte Supply Chain - also insbesondere auch ihre deutschen Zulieferer - analysieren. Einkäufer müssen Konfliktstoffe indentifizieren und größtmögliche Transparenz in der Supply Chain von der Rohstoffgewinnung bis zum Kunden schaffen.

Formlose Anmeldung unter:

  • gerhard.hess@th-nuernberg.de
  • nuernberg.bme.de/veranstaltungen
Agenda:

Begrüßung
Einführung in die Thematik ( Larissa Kiesel, Bachelorantin TH Nürnberg )
Anforderungen und Aktivitäten in den Unternehmen (Jeder Workshopteilnehmer schildert kurz seine Situation)
Diskussion ausgewählter Handlungsfelder, z.B.
  • Indentifikation relevanter Produkte
  • Identifikation der Herkunftsländer
  • Verpflichtung von bzw. Zusammenarbeit mit Lieferanten
  • Sie können gerne Ihre Fragen einbringen

Prof. Dr. Gerhard Heß
Supply Management, TH Nürnberg, Fakultät Betriebswirtschaftslehre

 

ANFAHRT

Informationen

Weiterempfehlen